Was bedeutet Korruption?

Korruption ist kein Rechtsbegriff. Der Begriff „Korruption“ entzieht sich aufgrund seiner Unbestimmtheit einer eindeutigen Definition. Weder im Strafrecht noch in anderen Gesetzesbüchern findet sich eine Erläuterung oder gar Legaldefinition dieses Begriffes.

„Korruption ist der Missbrauch anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil.“
Allgemeine Definition von Transparency International

Korruption spielt sich hauptsächlich im Geheimen ab. Anzeigen sind selten, zumal Korrumpierender und Korrumpierter jeweils Täter sind, die ein gemeinsames Ge- heimhaltungsinteresse verbindet. Zeugen offenbaren sich nicht, weil sie Angst vor Repressalien ggf. vor dem Verlust ihrer beruflichen oder wirtschaftlichen Existenz haben.

Korruption bedeutet Bestechlichkeit, Bestechung, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung unter Missbrauch einer Vertrauens­stellung in einer Funktion in Verwaltung, Justiz, Wirtschaft oder nichtwirtschaftlichen Vereinigungen oder Organisationen (z.B. in Stiftungen), um für sich oder Dritte einen Vorteil zu erlangen, auf den kein rechtmäßiger Anspruch besteht. Bestechlichkeit kann in allen Strukturen vorkommen und führt nicht nur zu materiellen Schäden sondern es untergräbt auch das fundament einer Gesellschaft.

Korruption, was ist Korruption, Vertrauensanwalt, Vertrauensanwältin, Strafrecht, Hamburg

Was sind die Folgen von Korruption?

Korruption hat auf eine Gesellschaft mehrere Auswirkungen. Die Auswirkungen können in vier Kategorien unterteilt werden: politische, wirtschaftliche, soziale und ökologische.

Politisch stellt Korruption ein großes Problem für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit dar. Denn sobald Korruption Eintritt erhält und Ämter und Institutionen für private Zwecke missbraucht werden, verlieren diese ihre Legitimität. Deshalb muss auch in etablierten Demokratien, wie der Bundesrepublik Deutschland, stets das Problem bekämpft werden.

Wirtschaftlich gesehen kostet Bestechung einem Land wirtschaftlichen Wohlstand. Werden öffentliche Gelder in teure Projekte investiert von denen nur Einzelne profitieren, anstatt in Schulen, Universitäten oder Krankenhäuser, leidet darunter das Allgemeinwohl einer Gesellschaft.
Korruption behindert die Entwicklung fairer Marktstrukturen und verzerrt den Wettbewerb, was wiederum Investitionen verringert.

Sozial gesehen untergräbt Korruption das gefüge einer Gesellschaft. Menschen verlieren ihr Vertrauen in das politische System und seine Institutionen. Was zu politischer Instabilität führen kann.

Werden durch Bestechung beispielsweise Umweltvorschriften umgangen oder Gesetze zum Umweltschutz nicht erlassen, so hat dieses schwere Auswirkungen auf die Umwelt und das Ökosystem. 

Die Folgen von Bestechlichkeit und Vorteilsnahme sind jedoch schwer so isoliert zu betrachten, da es sich um eine Wechselwirkung handelt, die alle Ebenen beeinflusst. Jedoch stellt Korruption volkswirtschaftlich gesehen ein großes Problem dar und der Schaden für die Gesellschaft beträgt jährlich über 250 Milliarden Euro. Im Jahr 2019 lag Deutschland auf dem 9. Platz des Corruption Perceptions Index (CPI), dem weltweit bekanntesten Korruptionsindex.

Bekämpfung und Prävention gegen Korruption

Die Bekämpfung findet sowohl repressiv als auch präventiv statt. Wobei gerade präventive Maßnahmen wohl am erfolgsversprechenden sind. Denn durch effektive Maßnahmen kann Bestechung schon im vorwege vermieden werden. Ein wichtiges Werkzeug stellt die Richtlinie zur Korruptionsprävention, die in der Bundesverwaltung erlassen wurde, dar. Diese gilt für alle Dienststellen des Bundes und durch sie sollen besonders korruptionsgefährdete Arbeitsstellen festgestellt werden und anschließende korruptionsverhindernde Maßnahmen getroffen werden. Weiterhin gibt es das Gesetz zur Bekämpfung von Bestechlichkeit, welches insbesondere der Bekämpfung der grenzüberschreitenden und internationalen Korruption diesen soll.

Auch wenn Deutschland auf einem relativ guten Platz auf dem internationalen Korruptionsindex ist, erteilte die Staatsgruppe das Europarates gegen Korruption Deutschland eine Rüge. Denn eine fünf Jahre alte Empfehlung für internationale Standards zur Korruptionsprävention wurde in wesentlichen Teilen nicht umgesetzt. Gerade das deutsche Parliament tut viel zu wenig zur wirksamen Korruptionsbekämpfung, so Korruptionsexperten der EU.